Fischer-Gemeinschaft
1974 Eching e.V.
Die Windach

Die Windach ist ein Gewässer II. Ordnung.
Sie fließt in dem von uns bewirtschafteten Bereich, zur Gänze, innerhalb der Gemarkung Eching und mündet in die Amper.
Sie besteht im oberen Drittel aus einer Forellen-äschenregion, im mittleren Drittel (Staubereich) einer Brachsenregion und im unteren Drittel aus einer Barbenregion .

Der Bau der A96 im Jahre 1991, die Hochwasserfreilegung 2008, im Gemeindebereich , hat der Windach, im mittleren und unterem Drittel, bezüglich der Gewässerstruktur und dem Fischbestand, sehr geschadet.

Mit dem Umbau wurde auch das alte Wasserkraftwerk neu konzipiert und gebaut.
Unserer Forderung mit dem Kraftwerksneubau auch eine Fischaufstiegshilfe zu bauen wurde erst durch Nachdruck entsprochen.
Sie besteht aus 24 einzelne Becken und überbrückt damit eine Höhe von 4,85 Meter.
Bei einem Durchlauf von exakt 75Liter / sec. und einem optimal platziertem Lockstrom ist sie voll Funktionsfähig.

Vielleicht ist es in nächster Zeit möglich durch Baumaßnahmen eine Gewässerstruktur zu erreichen wie sie vor den Umbauten war.

Es dürfen 25 Jahreserlaubnisscheine und 40 Tageserlaubnisscheine Ausgegeben werden.




Die Amper

Die Amper ist ein Gewässer I. Ordnung.
Die Amper ist der Auslauf aus dem Ammersee und mündet in die Isar.
Von der Windachmündung, Flußabwärts, auf einer Länge von 3 Kilometern, wird sie von uns seit Januar 2009 bewirtschaftet und liegt in der ganzen Läge im Naturschutzgebiet Ampermoos.

Für die Angelfischerei gilt im Naturschutzgebiet ein Betretungsverbot vom 01. März bis zum 15. Juli. Dieses Betretungsverbot schränkt uns, mit der Ausübung der gesetzlich vorgeschriebenen Hegepflicht, enorm ein.

Die Amper besteht aus einer Barben – und Brachsenregion mit einer einmaligen natürlichen Gewässerstruktur.
In der Amper wurden, durch Elektrobefischung, 23 verschiedene Fischarten nachgewiesen.
Aal, Hecht, Aitel, Karpfen, Waller und Flußbarsch waren am häufigsten vorhanden.
Auch Kleinfische wie Donaustrom-Gründling, Ammersee Kaulbarsch und die Elritze wurden in großer Zahl nachgewiesen.
Bei nassen Sommern leiden wir extrem unter den, in Maßen auftretenden, Stechmücken.
Es dürfen 25 Jahreserlaubnisscheine ausgegeben werden.